Ausstellungen

Stefan Muntwyler: Farbe erforschen.

Stefan Muntwyler:
Farbe erforschen.
Ultramarin und die
Farberden von Otranto

23. März 2014 bis 22. Juni 2014

Museum Wiesbaden
Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur, Friedrich-Ebert-Allee 2, 65185 Wiesbaden

Begleitprogramm

So 23. März 11:00
Stefan Muntwyler — Farbe erforschen.
Eröffnungsführung mit Stefan Muntwyler und Susanne Kridlo

Do 03. April 18:00
Stefan Muntwyler — Farbgeschichten.
Von Azurit bis Zinnober
Experimentalvortrag mit Stefan Muntwyler
Begrüßung Dr. Alexander Klar, Einführung Susanne Kridlo

Di 13. Mai 18:00
Die Farbe Blau — Blaue Farben.
Zur Natur- und Kulturgeschichte der Farbe Blau
Vortrag von Rüdiger Wandke, Wiesbaden


Schwein trifft Farbe - Pflanzenfarben erleben

Schwein trifft Farbe
- Pflanzenfarben erleben

Präsentiert vom
Förderverein „Alte Nutzpflanzen“ e.V.,
im Schweinemuseum Teltow.

Es ist heute schwer vorstellbar, welchen Wert Farbstoffe einst hatten. Bis vor etwa 150 Jahren standen nur sehr wenige natürliche Substanzen für Färbezwecke zur Verfügung. In der Ausstellung werden ausgewählte pflanzliche Farbstoffe mit einer langen kulturgeschichtlichen Vergangenheit gezeigt.

Besucher können sowohl deren Historie, aber besonders etwas über die aktuellen vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Pflanzenfarben erfahren. Interessenten für einen Anbau von Krapp, Färber-Resede, Saflor, Waid können sich außerdem informieren und beraten lassen.

Kremer Pigmente unterstützt diese Ausstellung.

Verlängert bis zum 14.12.2014


Gewerbemuseum Winterthur

Dauerausstellung:
MATERIAL ARCHIV

Im Gewerbemuseum Winterthur.

Die seit 2001 bestehende Materialmustersammlung des Gewerbemuseums wurde umfassend aktualisiert, erweitert und erneuert und ist ab dem 5. April 2009 als permanent eingerichtete Muster- und Schausammlung öffentlich zugänglich. Ob Holz, Stein, Kunststoff, Papier, Metall, Glas, Keramik oder Fasern – in der Ausstellung versammelt ist Anregendes, Exemplarisches und auch Zugefallenes und Spezielles zu den Materialgruppen, Altes und Hochaktuelles, Fragmentarisches und Spezifiziertes, mit dem Wunsch die Faszination für diese Materialwelten anzuregen. Die Schausammlung ergänzt und illustriert die Mustersammlung mit zahlreichen Exponaten, Anwendungs-, Gestaltungs- und Konstruktionsbeispielen zu den verschiedenen Materialien und ist zudem mit Arbeitsplätzen und Experimentierstationen ausgestattet. Sämtliche Materialmuster sind mit der neuen Online-Datenbank www.materialarchiv.ch verknüpft – eine Art erweitertes digitales Nachschlagewerk zu Materialien. Damit können vergleichsweise einfach und rasch vielerlei Werkstoffe und deren Erscheinung und Eigenschaften untersucht und miteinander verglichen werden.


Vergangene Ausstellungen finden Sie jetzt in unserem

0 Kommentar 11. September 2013 14:43

Stern Pflichtfelder